Tête-à-Tête mit Harvard-Professorin Stefanie Stantcheva

In unserem neuen Format „Tête-à-Tête“ lädt Sie das OECD Centre Berlin herzlich zu einem ungezwungenen Gespräch ein.

Geboren in Bulgarien, zeitweise in der DDR aufgewachsen, in Frankreich zur Schule gegangen, studiert in England und den USA, von der FAZ als heimliche Nobelpreiskandidatin ausgemacht: Die Harvard-Professorin Stefanie Stantcheva ist eine Kosmopolitin mit Leidenschaft für die großen wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Fragen unserer Zeit.

Am 9. Dezember 2020 war Stefanie Stantcheva im Tête-à-Tête mit Nicola Brandt zu Gast. Im Gespräch gibt sie uns einen Einblick in ihre faszinierende Forschung über den Einfluss von Kontext und Kenntnissen auf gesellschafts- und wirtschaftspolitische Vorlieben. Wie wirkt die eigene soziale Position auf Gerechtigkeitsvorstellungen? Sind wir in Krisen eher bereit, Einschnitte in Bürgerrechte hinzunehmen? Wie denken wir über Wirtschaftspolitik nach und wie beeinflusst unser Wissen unsere Haltung zur Besteuerung hoher Einkommen und anderen wirtschaftspolitischen Fragen?

Das Gespräch können Sie in voller Länger untenstehend anschauen.

Mitschnitt des Gesprächs: